Linienunterstützung

Im operativen Regulierungsmanagement unterstützen wir Sie gerne bei sämtlichen anfallenden Tätigkeiten. Dabei stehen wir sowohl für fachliche Rückfragen als auch als helfende Hand zur Verfügung.

Komplexeste Berechnungen, umfangreiche Datenabfragen und verschlüsselte Uploads zur Regulierungsbehörde lassen den personellen Aufwand bei Netzbetreibern immer weiter steigen. Wir haben zahlreiche Tool-Lösungen entwickelt, mit denen wir einiges davon abfangen können.

Regulierungskalender

Wir entwickeln für Sie einen individuell angepassten Regulierungskalender mit Aufgaben, Fristigkeiten und Meldepflichten, die sich aus dem Regulierungsumfeld ergeben. wir erstellen einen Fahrplan mit Maßnahmen und internen Terminen, die Sie bei der Einhaltung dieser Pflichten unterstützen. Gerne übernehmen wir einige der aufkommenden Tätigkeiten wie z. B.

  • Beantragung des Erweiterungsfaktors
  • Befüllung der Erhebungsbögen des Regulierungskontos
  • Veröffentlichung der Netzentgelte
  • uvm.

In regelmäßigen Abständen überprüfen wir den aktuellen Stand und geben Ihnen Rückmeldung.

Meldung der Versorgungsunterbrechungen nach § 52 EnWG

Jeder Strom- und Gasnetzbetreiber ist verpflichtet, der Bundesnetzagentur bis zum 30. April eines Jahres seine im Netz aufgetretenen Versorgungsunterbrechungen zu melden.

Zur Datenübertragung bietet die Bundesnetzagentur zwei Datenübermittlungswege an:

  • Web-Eingabemasken (Webformulare) für die manuelle Eingabe der Versorgungsunterbrechungen
  • Einen XML Webservice

Die momentan verfügbaren Datenübermittlungswege sind für kleinere bis mittlere Netzbetreiber nicht komfortabel, da diese die aufgetretenen Störungen in der Regel in selbstentwickelten Microsoft Excel oder Access Tabellen pflegen. Die Eingabe der Daten mittels Webschnittstelle ist nur für eine sehr geringe Anzahl von Versorgungsunterbrechungen praktikabel. Die Anbindung an den XML-Webservice der Bundesnetzagentur erfordert entweder kaum zu rechtfertigen Softwareimplementierungsaufwand oder die Anschaffung eines komplexen Störungserfassungssystems mit vorhandener Schnittstelle zum XML-Webservice.

Hier kann die KVK Abhilfe schaffen. Wir haben ein Softwaremodul entwickelt, welches Daten aus individuellen Microsoft Excel oder Access Dateien mit nur wenigen Anpassungsschritten über den XML-Webservice an die Bundes-netzagentur sendet. Sie liefern uns Ihre Störungsdaten in einem der oben genannten Dateiformate  und wir kümmern uns um den Rest! Am Ende erhalten Sie von uns eine elektronische Transaktionsnummer als Nachweis sowie das Ergebnis der Datenanalyse durch die Bundesnetzagentur! Einfacher geht es nicht!